Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Computer’ Category

Endlich…

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, aber ich denke, das Schlimmste haben wir nun wirklich hinter uns!  Nach diesem erneuten Wintereinbruch nach meinem letzten Eintag war es ja gleich wieder vorbei mit den täglichen Spaziergängen und Frühlingsfotos. Und vor ein paar Tagen war es dann auch endgültig vorbei mit meinem alten Rechner. Das ist völliger Wahnsinn, wenn man wie ich den Computer beim Aufstehen anschaltet und vor dem Schlafengehen  ausmacht. Sucht! Da geht echt garnichts mehr! Abgesehen von den Spielen (und ich möchte nicht darauf verzichten, das gebe ich offen zu!) kann man natürlich auch die Fotos von der Digikamera nicht mehr runterladen, man kann nichts schreiben, nichts recherchieren, keine Filme gucken, schlimm! Soviel auch zu meiner Idee, ohne Notebook auf die Reise zu gehen…

Nun gut, erst habe ich so ziemlich alles versucht, was möglich war, um die alte Kiste vielleicht doch noch zu retten, inklusive einer „OP am offenen Herzen“ aber es war absolut nichts mehr zu machen. Der Rechner war aber auch Baujahr 2002, wen also wunderts. Ich konnte gottseidank noch meine ganzen Digifotos auf das externe Laufwerk runterziehen, aber dann war Schluss mit lustig.  Alles andere ist weg. Nichts von Bedeutung, keine wichtigen Daten in dem Sinn, aber heute musste ich schon feststellen, dass ich eine ganze Menge Passwörter vergessen habe, die ich nie eingeben musste, weil der Rechner sie gespeichert hatte. Und wenn man bei manchen Anwendungen das Passwort per eMail anfordern kann und in diese Mailbox auch nicht mehr reinkommt…  Alles halb so wild, im Prinzip bekomme ich schon alles wieder zusammen, was ich brauche.

Und mit der neuen schicken – hmm, Kiste kann man garnicht mehr sagen – also nennen wir es beim Namen: Notebook, also das ist natürlich ein Unterschied! Ein potentes Maschinchen habe ich da! Jetzt funktioniert endlich auch mal das WLAN! Goil!

Advertisements

Read Full Post »

Ich bin ja ein großer Fan von Computerspielen, auch online, solange es nichts kostet…
Seit Monaten pflege ich mit Hingabe meinen virtuellen Garten bei Facebook und warte darauf, endlich den legendären Kiwi-Vogel zu Gesicht zu bekommen.

Frisch entdeckt und erst einmal auch für gut befunden: Der Mondo-Zoo! Es geht darum, einen Zoo aufzubauen und zu leiten, mit vielen Tieren, Personal und allem drum und dran – eine langwierige Sache – und möglichst viele Besucher zu bekommen, die das (virtuelle!) Geld wieder reinbringen, das man investiert hat. Ausserdem bekommt man Bonuspunkte, wenn man Werbung für das Spiel macht, dann tun wir das halt mal! Immer schön draufklicken und meinen Zoo besichtigen, es ist wirklich absolut ungefährlich, also kostenlos.

Man kann das Spiel auch für eine gewisse Zeit lang testen, ohne sich registriert zu haben. Wer dauerhaft mitspielen will, einfach anmelden und fertig. Ich mach das auch erst seit einigen Tagen, das Spiel verspricht aber interessant zu werden und ist ziemlich anspruchsvoll. Ausserdem gibt es schöne Tierfotos, alle auch als Wallpaper, sehr aufwändig gemacht, die ganze Geschichte.

Einen Haken hat es allerdings doch: irgendwann soll man natürlich eine Premiumversion erwerben, und ich weiss nicht, welche Funktionen dann hops gehen, falls man das nicht tut, ob es dann spielbar bleibt oder öde wird. Man wird sehen, im Moment machts Spass.

P.S.
Folgende Vorteile der Premiumversion sind jetzt nicht mehr zugänglich (die natürlich in den höchsten Tönen immer wieder angepriesen werden):

  • +25% Zoobesucher täglich!!! Das verhilft dir zu größerem Einkommen und schnellerem Fortschritt!!! 😉
  • Wundervolle Zooillustrationen in MAXI Größe!! Verwöhn dich selbst in dem wunderbaren Zoo-Universum!
    Entdecke all die prachtvollen Tiere in Großformat!
  • Mehr Tierbabies! Selbst die seltenen und teuren Tiere haben mehr Nachwuchs! Für einen lebendigen Zoo!!
  • Die Wettervorhersage ist ein äußerst wichtiges Element im Spiel! Du erhälst freie Wettervorhersagen für die kommenden Tage! Das erlaubt es dir, deine Werbung, deine Geschäfte und die nächsten Schritte im Spiel zu optimieren!
  • Wenn du mit anderen spielst kannst du deine Spielstände mit den anderen vergleichen und Erfahrungen austauschen! Gruppen bringen wirklich schöne Vorteile!
  • Manage deine Jungtiere schneller! Nutze die größere Lagerkapazität der Geschäfte und der Küche!
  • Einige Zonen sind für ÜBERRASCHUNGSTIERE gedacht! Mehr als 10 unterschiedliche Tiere, die du unbedingt in deinem Zoo haben musst!!! Die Sveta Feen können sie wöchentlich in deinen Zoo locken!
  • Das Premium Abo bietet dir wesentlich mehr Spielekomfort! Du hast 5 Mal mehr Lagerkapazität in deinen Geschäften und der Küche. Zusätzlich kannst du täglich ein weiteres Herz benutzen!
  • 50% mehr LOL (Anm. d. Red.: = Spielgeld) jedes Mal wenn du deinen Bänker besuchst – es ist möglich! Wähle ein unbegrenztes Premium Abonnement und dieser Vorteil wird automatisch dein!
  • Möchtest du jederzeit deinen Zoonamen ändern können?? Du kannst!! JEDEM Tier einen Namen geben können? Auch das kannst du! 😉
  • Transferiere deine Tiere unkompliziert und kostenlos von einem Gehege in ein anderes, und stelle so neue Paare zusammen!
  • Die Sveta Feen werden dir wöchentlich ein Geschenk bringen! Du brauchst nur eine der 4 Boxen zu öffnen und ihren Inhalt zu entdecken!  Mehr noch, vergiss nicht die Überraschungsgeschenke zu speziellen Anlässen (Weihnachten, St. Valentin Tag etc.) !!! 🙂
  • ICH MÖCHTE EIN SPIELER MIT PRIVILEGIEN WERDEN!!!

Schon heftig, die Art und Weise, wie hier einer bestimmten Zielgruppe in der passenden Sprache bzw. Schreibe (Smilies, mehrfache Ausrufezeichen, Großbuchstaben, duzen sowieso) suggeriert wird, was sie unbedingt haben muss! Das ist natürlich Sinn und Zweck jeglicher Werbung, es erstaunt mich nur immer wieder, wie durchsichtig das alles ist. Aber vielleicht auch nur für wenige, ich bin schliesslich erstens Erwachsen und zweitens geschult in Richtung Marketing…

Fazit: ich werde erst einmal weiter spielen, in der abgespeckten Version, es wird dann alles etwas langsamer gehen, die schönen Bildchen nicht mehr im Großformat, keine Feen und Geschenke, aber ich denke, auch ohne den ganzen Schnickschnack bleibt das Spiel spielbar. Übrigens – mit einem Augenzwinkern, oder soll ich doch ein Smilie nehmen? – die Klicks auf das Werbebanner haben mir immerhin schon einen Esel für den Streichelzoo beschert, Dankeschön! 😉

Nochmal P.S.
Getillt! In diesem Spiel kommt man nicht weiter ohne die ganzen „Schnickschnacks“.  Pro Tag an zwei Schrauben zu drehen ist definitiv unbefriedigend. Da lob ich mir doch meinen Fairygarden auf FaceBook. Das ist und bleibt gut!

Read Full Post »

Defrag, klingt wie „Rehab“… Ich bin doch echt blöd! Jetzt habe ich endlich mal ein bisschen aufgeräumt in meinen Festplatten, habe selten benutzte oder unnötige Programme gelöscht und dann mal ein Defrag laufen lassen, seit Jahren das erste mal, und natürlich ohne vorher die Platte zu sichern. Alles gut gegangen, schwitz! Das hab ich mir auch nachher erst überlegt, was eigentlich wäre, wenn dann nichts mehr ginge. Losziehen um einen Laptop zu kaufen?

Der Rechner ist definitiv schneller, alles was ich täglich so mache funktioniert, aber, haha, grad erst bemerkt, der Ton ist weg, ich habe offenbar meine Lautsprecher getillt. Hab wohl den Treiber gleich mitgelöscht! Wunderbar, und wo zum Teufel ist nun die Installations-CD?

Stunden später: Oh Mann! Und nun bin ich zutiefst frustriert! Unglaublich aber wahr: Ich krieg das nicht gebacken! Es ist fast 3 Uhr morgens, es gibt keine CD, der Hersteller der Lautsprecher sagt mir auf seiner Website, dass man keinen speziellen Treiber braucht, das tolle Windows-Selbstdiagnose-System sagt mir, dass mit seiner Mithilfe mein Problem leider nicht gelöst werden kann -Danke- und nun bin ich nach 10-maligem Aus-und wieder Einstöpseln der „Hardware“, die ja nur einen Stecker und eine Buchse hat, am Ende. Gefühlte 100x in der Systemsteuerung rumgemacht, es führt allles zu nichts. Nichts geht, die Zigis sind gottseidank auch alle, lächerlich ist das, einfach lächerlich! Ganz simple Lautsprecher. Darf ich mal Klartext sprechen? Scheißdreck!

P.S. (am Samstag Nachmittag)
“ Das Problem besteht weiterhin“…. Was ist nur los? Fehlt ein Treiber (eigentlich nicht), ist die Soundkarte im A… ich komm nicht weiter. Da muss wohl jemand mal draufgucken, der sich besser damit auskennt. Prima. Wenigstens geht sonst alles. Oder ich versuche die Systemwiederherstelllung? Und wenn dannn alles im Eimer ist?

Um das ganze noch richtig perfekt zu machen mault der „Brother“ auch noch rum, dass er gelbe Farbe haben will und verweigert auch den Ausdruck von simplen schwarz-weiss Texten. Der Ausschaltknopf lässt sich interessanterweise auch nicht betätigen also: Stecker raus. Verf…

P.S. P.S.
Gott im Himmel! Ich höre wieder was! Die Systemwiederherstelllung hat funktioniert! Meine Nerven. Und jetzt lass ich erst mal die Finger weg, die Löscherei und das Aufräumen heb ich mir für ein andermal auf, für den Moment reichts! Ausserdem hat Reiki recht, wie immer – hatte grad mit ihm telefoniert – ich muss mir unbedingt mal das ganze Zeug sichern. Und meine ganzen Daten und Bilder auf das externe Laufwerk kopieren, dafür ist es schliesslich da. Es ist schon erstaunlich, dass man sich wegen sowas so aufregen kann, als hätte ich keine anderen Probleme… Irgendwie kann ich schon nachvollziehen, dass manchmal Elektrogeräte aus dem Fenster fliegen. Aber es ist nun mal so, ich kann da einfach nicht mehr aufhören, rumzufieseln, wenn was nicht geht. Und ich gerate ziehmlich leicht in Rage. Kenn ich doch noch zu Genüge von der Arbeit her. Die wandelnde Gewitterwolke, wie H. so schön festgestellt hat.

Read Full Post »

Kochwochenende

Ich glaube, morgen früh muss ich erst mal meine Küche aufräumen und putzen. Ich bin seit Freitag am rumpantschen und experimentieren. Zwei neue Gewürzmischungen hab ich hergestellt und ein indisches Blumenkohlgericht ausprobiert.

Naan-Brot VersuchDann hab ich den ersten Versuch gestartet, Naan-Brot selbst zu backen. Das Ergebnis war zwar nicht so ganz das, was ich mir erhofft hatte, aber zumindest weiss ich jetzt, wie man zu frischen Sonntagsbrötchen kommt. Die Konsistenz war genau die von aussen knusprigen und innen ganz flauschigen Brötchen. Nach der elenden Schneeschipperei – heute Nacht hat es 10 cm hoch geschneit – war das ein wunderbares Frühstück. Feiner Earl Grey Tee und ofenfrische, noch warme Honigbrötchen, was will man mehr?

Dann habe ich noch den Rest meines Grillhähnchens vom Donnerstag verarbeitet in ein überaus geniales Balti-Gericht. Mampf! Alle Rezepte hab ich natürlich im Papadam veröffentlicht.

Und nebenbei schreibe ich grad an einer Übersetzung eines Tourguides für Penang, die Broschüre (englisch) hab ich aus dem letzten Urlaub mitgebracht, und habe beschlossen, nun auch mal das Travellodge etwas aufzumotzen. Die Blogs wachsen und gedeihen.

Ich bin also ganz gut beschäftigt. Mein Gott, was würden wir heutzutage eigentlich ohne Internet machen?

Und der Süssen gehts auch gut, wie man sieht. Die darf auch immer probieren, wenn ich koche. Vom Hühnchen hat sie sonderbarerweise nicht viel gehalten, von der Sahne aber um so mehr.

Die Katz auf dem Sofa

Read Full Post »

Grad hab ich ein geniales Fundstück auf meinem Tag-Surfer entdeckt, das kann ich euch nicht vorenthalten. Soweit ist es ja bei uns gottseidank noch nicht gekommen, aber wer weiss? Vielleicht nur, weil sich vor oder neben dem Drucker keine Sitzgelegenheit befindet? Soll ich das mal ausprobieren?

Ne, lieber nicht. Musste grad schon wieder mit der Süssen schimpfen, weil sie mal wieder auf meinen ausgebreiteten Akten rumgeturnt ist. Sie darf ja nun wirklich alles. Bis auf drei Ausnahmen: Über den Esstisch laufen, auf die Arbeitsfläche in der Küche springen, und eben, auf offiziellen Papieren im Büro rumfletzen. Und das weiss sie ganz genau! Ich seh schon, der tägliche Spaziergang ist fällig. Wenn die Mitbewohnerin ständig an der Kiste sitzt, ist das ja langweilig.

Oki, viel Spaß mit dem Video, ich finds unglaublich witzig!

Read Full Post »

Internet

Heute hab ich wirklich den ganzen Tag im Internet verbracht. Das ist im Prinzip nichts Neues, das hab ich ja sonst arbeitender Weise auch getan. Aber trotzdem beachtlich.

Der Vormittag war schnell vorüber, denn ich war erstmal gut mit dem Arbeitsamt, ne, heisst ja jetzt Agentur für Arbeit, beschäftigt. Wow, da hat sich ja einiges geändert in den letzten 15 Jahren. Alles geht online. Naja, fast, ich muss schon noch ab und zu hin. Aber man kann seine Kenntnisse, seinen Lebenslauf, seine Bewerbung usw. online erstellen. Und da existieren Begriffe wie Webdesign, CMS, Photoshop und und und. Auch die Termine werden online eingestellt. Richtig gut haben die das gemacht. Das Schöne: Nichts ist in Stein gemeisselt, man kann sein Profil laufend ergänzen, das wäre mit dem ganzen Schreibkram und Post und Gerenne von früher sehr viel komplizierter und anstrengender. Ausserdem finde ich es bemerkenswert, dass da Mitarbeiter von sich aus bei mir anrufen, nachfragen! Das hätte es früher auch nicht gegeben. Brave new world. Manchmal hats auch Vorteile.

Danach hab ich mich etwas mit „Facebook“ beschäftigt, da bin ich ja ziemlich neu. Und kaum eingeloggt, ist der A. in Malaysia auf Chat gegangen. Wir haben bestimmt ne Stunde lang „gequatscht“. Dann kam auch noch meine Freundin A. aus Boston online. Witzig, das. Sie ist gerade aufgestanden, bei mir ist bereits früher Nachmittag und A. in Malaysia war schon beim Schlummertrunk. Wir haben jeweils 7 Stunden Zeitunterschied.

Also ich kann wirklich sehr gut ohne Auto, ohne Handy, ohne Fernseher leben, aber ohne Internet wärs echt ein Problem.

Und noch was, mein netter Ex-Kollege, der geniale Erfinder des Begriffs „Nudelschrift“, hat mir, sozusagen als Geburtstagsgeschenk, ne DVD aufgenommen, mit einigen sehr interessanten Filmen und Reportagen aus dem Fernsehen, mit Bezug zu Asien. Schöner „Fernsehabend“ also gestern, ganz ohne Fernseher.

Den Bericht über die Rentner in Thailand fand ich sehr spannend. Und den über Langkawi. Erinnerungen an ganz schöne Zeiten. Mein Gott, genau „unser“ Strand wurde da vorgestellt, wo ich 3 Monate lang gewohnt habe. Wo ich meine Katzenbabys großgezogen habe. In einer simplen Holzhütte, die leider inzwischen nicht mehr steht. Alles Beton jetzt. Aber die Aussicht ist die gleiche. Das „U-Boot“, so hatten wir damals eine Mini-Insel genannt, nicht mehr als ein Felsklotz im Meer, in Form eines auftauchenden U-Boots eben. Und diese Sonnenuntergänge. Einer schöner wie der andere, jeden Abend, 3 Monate lang. Wir haben spekuliert, dass da irgendwo in der Nähe (in Indonesien vielleicht) ein Vulkan ausgebrochen sein musste, denn nur durch „Luftverschmutzung“, sei es durch Industrie oder eben Vulkanausbrüche kommen solche feuerroten Sonnenuntergänge zustande.

Wirklich schade um die Holzhütte. Man braucht ja eigentlich sonst nichts. Ein Dach über dem Kopf,  wenns regnet,  ein Bett für die Nacht, alles andere findet open air statt. Für Beton mit Aircon kann man natürlich das Doppelte verlangen. Aber es gibt schon noch diverse Plätzchen. Man muss nur wissen, wo.

So, und ich glaube, die Filme muss ich mir gleich nochmal angucken. Dann Feierabend für heute. Bald ins Bett und morgen früh raus, die Unterlagen für den Anwalt und fürs AA fertigmachen.

Read Full Post »

Gestern kam aus Thailand eine mail mit Anhang. Das Lied, das wir im letzten Urlaub auf Ko Ngai in dieser wunderschönen Strandbar ständig gehört haben. Und ich war erstmal der Meinung, A. hätte da diesen niedlichen Cartoon mit dem Schaf drangebastelt, aber das ist ein Clip vom real player, was es nicht alles gibt! Annabelle the sheep, genial und so süss, und so passend, im Moment. Angie das Schaf…

Hier kann man leider keine mp3 reinladen. Also hab ich es auf dem nicht grade konventionellem Weg versucht: ich habs mit der Digicamera vom Bildschirm abgefilmt und aufgenommen, wollte es bei you tube raufladen und dann hier verknüpfen. Das scheitert aber leider an meiner irrsinnig langsamen Internetverbindung. Lädt seit ca. 10 Minuten und hat sich inzwischen wohl aufgehängt. Schade.

An den Kollegen, der das herrliche Wort „Nudelschrift“ erfunden hat, einen schönen Gruß. Was die da singen kann man dann wohl Nudel-Reggae nennen. Trotzdem kann man den Refrain mitsingen. Das Lied ist im Zusammenhang mit der Tsunami-Katastrophe entstanden. Hier also die Originalgruppe – Job 2 do – nicht mit Schaf, aber mit Nudelschrift.

Read Full Post »

Older Posts »